Seife sieden für absolute Beginner

Seife selbst herzustellen ist ein wunderschönes, sehr kreatives und in gewisser Weise auch meditatives Hobby. Ich bin selbst kein Profi, trotzdem habe ich schon ein paar Seifen gesiedet, die ganz gut geworden sind. Es ist also auch gar nicht so schwer! 😉

In diesem Artikel möchte ich eine kurze Übersicht darüber geben, was man vor dem ersten Sieden wissen muss, was man braucht und welche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen.

In den nächsten Wochen werde ich euch dann ein paar ganz simple Anfängerrezepte vorstellen, die sich gut zum üben eignen! Sie sind nicht nur einfach umzusetzen, sondern auch günstig. – Damit es nicht ganz so ärgerlich ist, wenn etwas schief geht…

Aber jetzt erstmal ein paar grundsätzliche Dinge, die ihr vor dem ersten Sieden wissen solltet.

Was bedeutet “Seife sieden”?

Seife besteht im Grunde nur aus Fetten bzw. Ölen und einer Lauge. Mischt man Fette mit einer Lauge, dann “verseifen” sie. Nach einer gewissen Reifezeit hat man anschließend eine fertige Seife. —– Ganz einfach ausgedrückt bedeutet Seife sieden also nichts anderes als Fette und Lauge zu vermischen …und zu warten.

Es gibt aber verschiedene Verfahren, WIE – das heißt vor allem bei welchen Temperaturen – man Fette und Lauge miteinander vermischt. Das beliebteste Verfahren ist das Kaltverfahren. Weil es sich für Anfänger gut eignet, werde auch ich mich zunächst nur dem Kaltverfahren widmen.

Das Kaltverfahren in wenigen Sätzen erklärt

Beim Kaltverfahren werden zunächst (je nach Rezept) alle festen Fette geschmolzen und mit den Ölen vermischt.  Die Lauge wird angerührt (dabei entsteht Hitze). Dann wird gewartet, bis die Fette und die Lauge auf Zimmertemperatur abgekühlt sind. Die Lauge wird nun zu den Fetten gegeben und solange gerührt bis eine puddingartige Masse entsteht – Die Rohseife. Diese Masse kann in Formen gegossen werden. Nach circa 48 Stunden kann sie Seife ausgeformt und geschnitten werden. Die Seife muss dann noch 3-6 Wochen reifen, bevor sie benutzt werden kann.

Grundausstattung und Sicherheitsvorkehrungen

Insgesamt ist Seife sieden leider kein wirklich billiges Hobby. Man braucht eine Grundausstattung, hinzu kommen die Zutaten für die jeweilige Seife. Aber bevor man man mit teuren Ölen arbeitet und sich eine professionelle Ausstattung zulegt, kann man auch alles erstmal ganz klein halten.

Was braucht man als absoluter Anfänger zum Seife sieden?

Grundausstattung

1) Eine digitale Küchenwaage (die auf 0,1 Gramm genau misst)

2) Einen Topf (Emaille oder Edelstahl) – nicht mehr zum Kochen verwenden!

3) 3 hitzebeständige Messbecher aus Plastik (1 Liter) – nicht mehr zum Kochen verwenden!

4) einen Silikonkochlöffel

5) einen Stabmixer – nicht mehr zum Kochen verwenden!

6) 2-3 alte Joghurtbecher

7) einen Teigspachtel / Gummispachtel – nicht mehr zum Kochen verwenden!

8) Silikonformen – nicht mehr zum Backen verwenden!

9) Frischhaltefolie

Für eure Sicherheit braucht ihr unbedingt:

10) Eine Schutzbrille mit Spritzschutz

11) einen Mundschutz

12) Chemikalienschutzhandschuhe (sie sollten bis zum Ellenbogen reichen)

Da sind wir auch schon bei einem wichtigen Thema, der Sicherheit….

Sicherheitsvorkehrungen

Beim Seife sieden arbeitet man mit einer ätzenden Lauge. Während man das feste NaOH und später die angerührte Lauge verarbeitet, MUSS man unbedingt eine Schutzbrille, einen Mundschutz und Chemikalienschutzhandschuhe tragen!! Auch gerne eine Küchenschürze. Lange Haare müssen zurückgebunden werden und der Arbeitsplatz gut durchlüftet sein. Nach dem Sieden muss außerdem alles peinlich genau gereinigt werden. An diesen Sicherheitsvorkehrungen führt wirklich kein Weg vorbei!!

Seife sieden ist eine Wissenschaft für sich. Mit diesem Artikel wollte ich einen kleinen ersten Einblick in dieses Handwerk geben. Falls euer Interesse geweckt ist, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr gemeinsam mit mir die ersten Seifen siedet!

Ich werde den Artikel immer mal wieder ergänzen. Wenn euch Infos in dem Artikel fehlen, schreibt mir gerne!

 

2 Kommentare zu „Seife sieden für absolute Beginner“

  1. Hallo Lea, ich habe überlegt die Seife draussen zu sieden. Ist es zu kalt, wenn sie im Keller ruht? 🤔 Möchte es ungern in der Küche machen.
    LG Kathi

    1. Liebe Kathi!
      Meiner Erfahrung nach ist es nur die ersten 12 Stunden (ungefähr) wichtig die Seife warm zu halten. Danach nimmt sie ohnehin Zimmertemperatur an. Ich lagere meine Seife auch in einer etwas kälteren Kammer und das ist völlig ok! Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.