Seife mit frischer Wassermelone

25er Rezeptur mit Wassermelonenkernöl

Ich weiß, viele von euch würden nie auf die Idee kommen Palmöl zu verseifen. Mittlerweile weiß jeder, dass die Ölpalm-Plantagen maßgeblich zur Zerstörung des Regenwaldes beitragen. Auch zertifiziertes Bio-Palmöl ist nur in Ausnahmefällen eine Alternative….

Aber auch Palmöl durch Kokosöl zu ersetzen, macht meiner Meinung nach keinen Sinn, denn auch der Anbau von Kokospalmen ist alles andere als nachhaltig. Im Grunde gilt für alle Pflanzensorten: Monokulturen/übermäßiger Einsatz ist nie nachhaltig!

Das Problem ist die Menge an Palmöl, die wir verbrauchen. Überall ist Palmöl enthalten, in Kosmetik, Lebensmitteln, Putzmitteln, als Treibstoff und in der Tiermast.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die Verarbeitung von Palmöl meistens, aber eben nicht zwangsläufig bedeutet, dass etwas nicht nachhaltig ist. In jedem Fall sollte das Palmöl aber bio-zertifiziert und aus fairem Handel sein.

Bitte informiert euch selbst über das Thema und bildet euch eure eigene Meinung! Ich empfehle euch diesen interessanten Artikel! Eine Übersicht, welche Firmen mit nachhaltiges Palmöl verwendet, findet ihr hier.

Jetzt zum Rezept:

Zutaten

100 g Kokosöl

100 g Palmöl

100 g Sonnenblumenöl

100 g Rapsöl

10 ml Wassermelonenkernöl

134 g Wassermelonenpüree zum Anrühren der Lauge

55.23 g NaOH / 7% Überfettung, rechnet das NaOH gerne nochmal selbst nach! Ich habe das Wassermelonenkernöl nicht bei der Berechnung berücksichtigt und deswegen nur 7% Überfettung gewählt.

Zubereitung

1) Alle Arbeitsutensilien bereitstellen. Für dieses Rezept brauchst du:

  • einen Topf aus Emaille oder Edelstahl – nicht mehr zum Kochen verwenden!
  • 3 hitzebeständige Plastikmessbecher – nicht mehr zum Kochen verwenden!
  • eine digitale Feinwaage
  • für deine Sicherheit: Gummihandschuhe, Schutzbrille, Mundschutz, Schürze (bitte lies die Sicherheitshinweise bevor du anfängst!)
  • 3 Kochlöffel aus Silikon – nicht mehr zum Kochen verwenden
  • Gummispachtel – nicht mehr zum Kochen verwenden
  • Silikonform – nicht mehr zum Kochen verwenden
  • Stabmixer- nicht mehr zum Kochen verwenden
  • Küchenrolle
  • ggf. ein feines Plastiksieb

2) Kokosöl und Palmöl in dem Topf bei geringer Temperatur schmelzen. Vorsicht: Das Fett darf nicht zu heiß werden!

3) Sonnenblumenöl und Rapsöl in einem Plastikbecher abmessen. Die geschmolzenen Fette etwas abkühlen lassen und dazugeben.

4) Wassermelone abwiegen und pürieren.

5) spätestens jetzt Schutzhandschuhe, -brille, Mundschutz und Schürze anziehen!

6) NaOH in einem Plastikbecher abmessen. (VORSICHT!! NaOH ist ätzend!! Auf keinen Fall damit in Berührung kommen!)

7) Nach und nach das NaOH in das Püree geben (nicht umgekehrt), mit einem Kochlöffel umrühren bis das NaOH gelöst ist. Achtung! Dabei entstehen Gase. Fenster auf! 🙂 Du hast nun eine heiße oder warme Lauge. Auch die Lauge ist ätzend! Vorsicht!!

8) Warten bis Lauge und Öle auf Zimmertemperatur oder etwa 30-35 Grad abgekühlt sind. Der Temperaturunterschied darf bei maximal 5-10 Grad liegen. Um diesen Prozess zu beschleunigen, kannst du deinen Plastikbecher mit der Lauge/ den Topf mit dem Fett in ein kaltes Wasserbad stellen.

9) Sobald Öle und Lauge die richtige Temperatur haben, kannst du die Lauge zu den Ölen geben. (Falls in in der Lauge noch viele Schwebstoffe sind, gebe sie vorher durch ein feines Plastiksieb.) Mit dem Stabmixer so lange rühren, bis eine puddingartige Masse entsteht. Dann erst habe ich das Wassermelonenkernöl dazugegeben und ebenfalls untergerührt.

10) Jetzt ggf. Duft und/oder Farbe dazugeben. Mit dem Stabmixer gut unterrühren. Ich habe hier Seifenfarbe und einen Wassermelonenduft von Manske benutzt.

11) Die Masse mit dem Gummispachtel in die Silikonform geben. Wenn du möchtest mit Lavendel und Salz verzieren. Damit keine Sodaasche entsteht die Seife mit Alkohol besprühen. Anschließend mit Plastikfolie abdecken. Für eine intensivere Gelphase die Silikonform in Handtücher wickeln.

12) Arbeitsplatz reinigen 🙂

13) Nach ungefähr 48 Stunden kannst du die Seife ausformen. Sie muss dann noch mindestens einen Monat ruhen, bevor du sie benutzen kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.